März

Mo Di Mi Do Fr Sa So
9 25 26 27 28 1 2 3
10 4 5 6 7 8 9 10
11 11 12 13 14 15 16 17
12 18 19 20 21 22 23 24
13 25 26 27 28 29 30 31

April

Mo Di Mi Do Fr Sa So
14 1 2 3 4 5 6 7
15 8 9 10 11 12 13 14
16 15 16 17 18 19 20 21
17 22 23 24 25 26 27 28
18 29 30 1 2 3 4 5

Mai

Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 29 30 1 2 3 4 5
19 6 7 8 9 10 11 12
20 13 14 15 16 17 18 19
21 20 21 22 23 24 25 26
22 27 28 29 30 31 1 2

Semesterprogramm

Link zur "Musik im Stift".

Hier können Sie den Programmflyer herunterladen:

Aktuelle Veranstaltungen

Contemplatio - Passion am 31. März um 18 Uhr

VOCIFER in Hechingen

Kapelle des Evang. Stifts Tübingen

Bachkantaten BWV 182 und 54 für Soli

(S.-L. Eitrich, H. Wagner, J. Wagner), Kammerchor VOCIFER und Cappella piccola

 

 

 

Klezmer-Abend am 5. Mai um 18 Uhr

Jerusalem Klezmer Association
VVK unter www.reservix.de

Die von Avraham Leib Burstein gegründete Jerusalem Klezmer Association ist beides: Sprungbrett und Heimat vieler talentierter Musiker, die in traditioneller jüdischer Klezmermusik tiefe Bedeutung und Ausdruck ihrer Seele finden. Durch ihre künstlerische Vielfalt und dem trotzdem unverwechselbaren Klang ist Klezmermusik einzigartig. Auf der ganzen Welt begeistert diese Musik Menschen aus allen Religionen und Kulturen. Seinen Ursprung hat Klezmer als Tanzmusik und erfreut sich seit einigen Jahren wieder wachsender Popularität in Israel und vielen Ländern der Welt. Klezmer ist Musik des Lebens. In Musik und Text (oft in jiddischer Sprache) findet die ganze Bandbreite menschlicher Gefühle Ausdruck, von Freude bis Verzweiflung, von Hingabe bis Widerstand und von innerer Einkehr bis zur Ekstase. Und natürlich darf der berühmte jüdische Humor nicht fehlen! Das ganze Jahr über gibt die Jerusalem Klezmer Association Konzerte in Israel, Europa und Russland. Sie möchte möglichst viele Menschen teilhaben lassen an ihrer Freude schenkenden Musik. Mehr Informationen unter: www.jerusalemklezmer.org Genießen Sie einen unvergesslichen Abend mit Klezmermusik, Tanz, Schauspiel und der einen oder anderen Geschichte! Nach dem Konzert freuen sich die jüdisch-orthodoxen Musiker auf persönliche Gespräche mit den Besucherinnen und Besuchern.